37700877_1941104059265929_3137448110507163648_o.jpg
Helfer vor OrtHelfer vor Ort

Sie befinden sich hier:

  1. Engagement
  2. Helfer vor Ort

Helfer vor Ort: professionelle ehrenamtliche Ersthelfer

Ansprechpartner

Herr
Florian Hebding

Kreisbereitschaftsleiter

DRK-Kreisverband Offenburg
Rammersweierstr. 3
77654 Offenburg

florian.hebding(at)drk-og.de

 

 

 

Sie sind gut ausgebildete Ersthelfer aus der Nachbarschaft: die First Responder oder auch Helfer vor Ort. Ihre Aufgabe ist es, im Ernstfall die therapiefreie Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes oder Rettungsdienstes zu überbrücken. Damit übernehmen die First Responder, die ausschließlich ehrenamtlich arbeiten, eine wichtige Funktion in der Rettungskette.

Bildrechte: Lukas Luhr DRK OV Offenburg

Helfer vor Ort kommen immer dann zum Einsatz, wenn die ehrenamtlichen Helfer den Ort eines Notfalls schneller erreichen können als der Rettungsdienst oder aber, wenn das nächste Rettungsfahrzeug noch im Einsatz ist. Die Ehrenamtlichen übernehmen die Versorgung des Patienten, bis der Rettungsdienst eintrifft. Sie führen lebenserhaltende Sofortmaßnahmen wie die Herz-Lungen-Wiederbelebung durch und betreuen die Patienten. Dabei steht jedem First Responder eine komplette Notfallausrüstung zur Verfügung, die unter anderem ein Blutdruck- sowie Blutzuckermessgerät, Verbandmaterial und Güdeltuben zur Beatmung enthält.

Ausbildung der Helfer vor Ort

Die ehrenamtlichen Lebensretter legen einen Erste Hilfe Kurs mit 8 Doppelstunden sowie eine Sanitätsausbildung mit 64 Stunden ab. Darüber hinaus erhalten sie eine Schulung in der Herz-Lungen-Wiederbelebung und eine Einweisung in die Frühdefibrillation. Nach dieser Grundausbildung erfolgt ein 2 Wöchiges individuelles Training in verschiedene Notfallbilder.

Manch Helfer vor Ort hat sich zum Kollegialen Ansprechpartner weitergebildet um bei belastbaren Einsätzen ein guter Gesprächspartner zu sein.

Während ihrer Ausbildung sammeln die Helfer vor Ort praktische Erfahrungen im Rettungswagen, auch danach bilden sie sich stets fort. Wir danken hier den Rettungswachen Oberkirch und Achern.